Am 12.08.2011 wurde die Ausstellung „47 BRIEFE –-  Das Leben der Familie Grünbaum“ unter großem Besucher-Andrang eröffnet. Vor über 20 Jahren wurde hinter der Heizung einer Wohnung in der Frankfurter Liebigstraße 27 der Nachlass der jüdischen Wiesbadener Familie Grünbaum entdeckt. Meir und Elise Grünbaum hatten ihre privaten Dokumente und 47 Briefe kurz vor ihrer Deportation 1942 in einen Hohlraum der Wandverkleidung geschoben. Ein bedrückendes Zeitzeugnis ihrer Angst, ihrer Verzweiflung und Trauer.

Zusammen mit dem Stadtmuseum Wiesbaden, dem Aktiven Museum Spiegelgasse und der Hochschule RheinMain wurde für die Geschichte dieser 47 Briefe neue Formen der Vermittlung und Erzählung entwickelt. Ausgehend von den Originalen entsteht eine Wissens- und Erinnerungswolke, in der die Geschichte des Ehepaars multimedial und interaktiv erzählt wird. Anbei einige Bilder aus der Ausstellungseröffnung. Die Ausstellung im „Schaufenster Stadtmuseum“ in der Ellenbogengasse 3-7 in Wiesbaden ist von Samstag den 13. August bis Sonntag den 30. Oktober täglich geöffnet. Di, Do, Fr, So 15 –18 Uhr und Mi und Sa 10 –16 Uhr

Dipl.-Ing. Wolfgang Kreser (Vertretungsprofessur), Dipl.-Ing. Roland Blum

Wir danken allen Unterstützern und Sponsoren, die diese Ausstellung möglich gemacht haben.

47_Briefe_10 47_Briefe_02 47_Briefe_04

Ausstellungsgestaltung - 47 Briefe

Ausstellungsgestaltung – 47 Briefe

47_Briefe_13