Masterthesis von Luzie Schweizer – 2018

Gestaltungskonzept eines innovativen Lebensmittelgeschäfts mit Aufenthaltsqualitäten

In der heutigen Konsumgesellschaft wird oft vergessen, wie wertvoll Lebensmittel sind. Es findet keine Wertschätzung mehr statt. Jährlich werden rund 88 Millionen Tonnen an Nahrungsmitteln in der europäischen Union weggeworfen. Grund dafür sind oftmals billige Preise bei Lebensmitteln, Discounter mit niederpreis Angeboten und die Schnelllebigkeit unserer Gesellschaft. Es fehlt an einem Bewusstseinswandel. Gute und nachhaltige Produkte aus der Region sind zwar gefragt, aber deren Umsetzung ist dann doch nicht am Verbraucher sondern am Profit orientiert. Das Bewusstsein für den Wert und die Herkunft von Lebensmitteln muss geschärft werden und die Gesellschaft muss für einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln sensibilisiert werden. Das Einkaufen von Lebensmitteln ist für die meisten Verbraucher ein Stressfaktor der gezwungenermaßen zum Alltag gehört. Einkaufen von regionalen Produkten ist zwar angesagt, doch nach einer einheitlichen Kennzeichnung sucht der Kunde vergeblich. Wer regional will, muss offensiv suchen.

Mit diesem Marktladen zeigt man den Verbrauchern einen Weg, sein Einkaufsverhalten zu sensibilisieren, verantwortungsvoll mit Lebensmitteln umzugehen und sogar sein Ernährungsverhalten der Jahreszeit bzw. der Region anzupassen. Dem Verbraucher wird das Einkaufen leicht gemacht, der Marktladen führt zertifizierte regionale Produkte mit regionalen Gütesiegeln. Wer regional Einkaufen will, muss hier nicht suchen. Regionalität bedeutet Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit in der Qualität durch kurze Lieferwege sowie weitestgehend Plastik freie Verpackung für unsere Umwelt. Die Gestaltung der klassischen Supermärkte ist nur auf Verkaufszahlen und den Umsatz ausgerichtet. Lange, hohe und vor allem enge Gänge mit einer Masse an Produkten. Es fällt dem Kunde schwer, eine Übersicht zu erlangen und verunsichert bei der Auswahl. Einkaufen im Marktladen soll dem Kunden Freude bereiten und ihm aufzeigen, dass er mit seinem Einkaufsverhalten nicht nur die Region unterstützt, mit all seinen Landwirten, sondern auch anderen Menschen einen nachhaltigen, sorgsamen Umgang mit Lebensmitteln und Müll aufzeigen kann.