Workshop mit Tamar Zinguer
Gastprofessorin Tamar Zinguer aus NY gab einen 10-tägigen Workshop für Masterstudenten,  bei dem es um den Bau eines architektonisch-konstruktiven Spielzeugs mit dem Thema „Bewegung“ ging. Rasch wurde klar, dass Spiel eine Grundbedingung menschlicher Kultur ist und somit auch das Spielzeug alles Andere als kindisch oder harmlos ist.

Entworfen und gebaut wurden beispielsweise ein Steckspiel, mit dem sich die Wurfbahnen eines Volleyballspiels räumlich nachzeichnen lassen, oder Betonziegel im DIN Format, in denen sich Tanzbewegungen abdrücken.Begleitet wurde der begeistert aufgenommene Workshop von zwei hochschulöffentlichen Impulsvorträgen, in denen Tamar Zinguer an typischen Spielzeugerfindungen des Zeitalters der Industriellen Revolution bzw. des Kalten Kriegs nachwies, wie sehr Entwurf und Erfolg von Spielzeugen die jeweilige kulturelle Situation reflektieren und rekonstruieren.